Steinheuterode

Aus Eichsfeld Wiki
Version vom 9. September 2008, 15:19 Uhr von Niels (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeines

Telefonvorwahl: 036083

Postleitzahl: 37318

Landkreis: Eichsfeld

Verwaltungsgemeinschaft: Uder

Amtsblatt: Höhberg-Echo

Bürgermeister: Bernd Rosenstock

Dekanat: Heiligenstadt

Bistum: Erfurt

Pfarrei: Filialgemeinde St. Alban, Katholisches Pfarramt "St. Jacobus d.Ä.", Uder

Pfarrer: Eberhard Jacob

Einwohnerzahl: 274 (Dez. 2007)

Lage

Steinheuterode liegt im südlichen Teil des Thüringer Eichsfeldes, auf einer Randhöhe nördlich der oberen Leine.

Die Wege aus dem Leinetal nach Steinheuterode steigen an. Die Häuser gruppieren sich um einen Kern. In der Mitte des Dorfes befindet sich die Kirche und das Dorfgemeinschaftshaus. Steinheuterode liegt in einem Tal, am Fuße des Steinberges und ist mit viel Wald umgeben.

Geschichte

Erste urkundliche Erwähnung 1227 als "Hauwerterode". Der Name bedeutet: "Der auf einer Rodung des Hardewarte angelegte Ort". Erst im Jahre 1619 bekam das Dorf den Beinamen "Stein". In Geschichtsbüchern wird folgendes berichtet: 1306 leisteten Bruno und Conrad Schwarze, Burgmann auf Rusteberg, zu Gunsten des Stiftes Heiligenstadt, Verzicht auf 3 Hufen im Felde des Dorfes Hadewarterode.

1315 verkauften die Rittern von Westhusen dem Stift in Heiligenstadt all ihre Güter in Dorf und Feld Hadewarterode. 1328 kauft Johann von Winzingerode vom Stift Heiligenstadt das Dorf Hardewarterode mit der Gerichtsbarkeit, das mit Ausnahme des Zehnten und eines Hofes.

1460 bestätigt Erzbischof Diether von Mainz dem Stiften Heiligenstadt den Besitz des Zehntenrechts in Hauwerterode. Das Dorf gehörte längere Zeit denen von Kerstlingerode. Als 1642 der letzte von Kerstlingerode "aus dem Haus Steinhauterode" starb, fiel es einem von Hopfgarten, der die von Kerstlingerodische Erbtochter geheiratet hatte.

1713 besaß Freiherr Johann Eberhard von Loyen, Kurmainzischer Vitztum des Eichsfeldes, das Dorf, und 1722 erhielt es Anna Philippine von Loyen, vermählte von Weyers, für sich und ihre Nachkommen.

1575 wurde ein Rittergut erbaut.

1732 wurde durch den derzeitigen Besitzer des Rittergutes ein Springbrunnen "Regine" erbaut.

Links

Weblinks