Burg Hanstein

Aus Eichsfeld Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lage der Burg Hanstein

Lage der Burg Hanstein

Der altgotische Burgruine Hanstein, auf einer Buntsandsteinkuppe des Höheberges oberhalb der Werra, ist eine der berühmtesten und interessantesten Burganlagen Mitteldeutschlands und zählt zu den größten und stattlichsten Sehenswürdigkeiten des Eichsfeldes.

Historie

Die Burg Hanstein

Die Burg ist wahrscheinlich auf älteren frühgeschichtlichen Anlagen (1. belegte, urkundliche Erwähnung 1070 durch Lampert von Hersfeld) im 11. Jahrhundert erbaut worden. 1070 wurde die Feste in den Kämpfen zwischen Heinrich IV. (1056-1106) und Otto von Northeim zerstört, anschließend aber wieder aufgebaut. Von den Welfen kam sie 1210 in den Besitz des Erzbischofs von Mainz, der spätestens 1248 die Viztume vom Rusteberg als erbliche Burgmannen einsetzte.

Da die Erzbischöfe keine Mittel zum Neubau hatten, schloß 1308 Erzbischof Peter mit den Brüdern Heinrich und Lippold von Hanstein einen Vertrag, wonach sie sich verpflichteten, die Burg auf eigene Kosten zu erbauen. Das Erzstift verlangte nur, dass sie und ihre männlichen Erben stets Beamte und Burgmänner sein sollten, alle anderen sollten sowohl dem Erzbischof als auch den Hansteinern den Treueeid schwören. In den nächsten Jahrhunderten gelang es den Herren von Hanstein, sowohl die Burg als auch das Gericht (12 Dörfer) zum Teil als Eigentum, teils als Lehen zu erwerben.

Obwohl der Hanstein einige Belagerungen der fehdereichen 14. und 15. Jahrhunderte überstand und auch im Bauernkrieg nicht zerstört wurde, verließen die Ganerben um 1550 die Burg und erbauten sich in den umliegenden Dörfern Gutssitze.

Im 30-jährigen Krieg spielten sie keine militärische Rolle mehr. Um die bedeutenden Reste vor dem Verfall zu bewahren, wurden 1655-58, 1678 und 1838-1848 Restauration und Um- bzw. Sicherungsbaumaßnahmen vorgenommen. Letzere wurden am Ende der achtziger Jahre unseres Jahrhunderts fortgesetzt, nachdem die Feste, in das Grenzsicherungssystem der DDR einbezogen, sehr gelitten hatte.

der Hanstein heute

Der Heimatverein Hanstein kümmert sich heute um den Erhalt der Burg wie die geschichliche Aufarbeitung.

Die Verwaltungsgemeinschaft Hanstein-Rusteberg trägt den Hanstein in ihrem Namen.

Der 1990 gegründete Pfadfinderstamm "Hansteiner" aus Heilbad Heiligenstadt führt bis heute die Wappenfarben (schwarz/silber) sieht sich dem Erbe der Hansteiner verbunden und führt gelegentlich Veranstaltungen auf der Burg durch.

Links

Weblinks

Videos