Döring

Aus Eichsfeld Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Familienname

Ursprung des Namens

Der Name DÖRING bezeichnet ursprünglich die Herkunft des Namensträgers. Er bezeichnet den aus Thüringen Stammenden.
Verschiedene Schreibweisen treten im Laufe der Jahre auf: Doring, Dhoring, Dorringk, Thoring, Thüring, Düring, Dering, Dearing...

Linien und Ahnen

Der eigentlich Ursprung der Eichsfelder DÖRINGs liegt in Rüstungen und Misserode. Dort tritt ab ca. 1480 Conrad (Curdt) Döring in das Licht der Geschichte. (1542: Höchstbesteuerter in Misserode, einziger seines Familiennamens in Misserode (Landeshauptarchiv Magdeburg). 1545: zahlt Türkensteuer, wieder einziger seines Namens in Misserode, "Item vom Gesinde" = zahlt ebenso Türkensteuer für den Gesindelohn. 1548: zahlt "Curdt Dorrinngk" Landsteuer (LHA Magdeburg).)

Sein vermutl. Sohn Martin kam 1549-1554 als erster Döring nach Rüstungen, urkdl.gent. 1555 und 1572. 1548 (Türkensteuerregister) wird in Rüstungen noch kein Döring genannt, dagegen aber: "Clawes" (=Claus), Jorge, Jacob und Herolt Dorringk zu Volkerode; Wendel Doringk zu Wiesenfeld; Jacob Dorringk zu Wilbich. Anno 1555 gibt Mertin Döring der Rüstunger Kirche Zins für "eine Wiesen hinter dem Limperge" (NB: die Flurbezeichnung "Limberg" ist heute noch gebräuchlich). 1572 zahlt er 2 1/2 (Albus) Erbzins für eine Wiese hinter dem Limpperg, desgl. 2 (Albus) 18 (Heller) Erbzins für 2 Acker Land.

Von Martin stammen die meisten Dörings vom Eichsfeld ab.

Einige einzelne Linien Döring, die bisher jedoch (noch ;-)) nicht mit o.g. in Zusammenhang zu bringen sind, finden sich in: Büttstedt, Martinfeld, eine zweite Linie in Rüstungen, Geismar, und Wilbich

Einige Linien, wie z.B. in Silberhausen, Treffurt (Normannstein) oder Greifenstein lassen sich an o.g. anschliessen.

forschende Personen

Quellen und Weblinks