Kreuzebra

Aus Eichsfeld Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kreuzebra ist eine Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Dingelstädt im thüringischen Landkreis Eichsfeld.

Geschichte

Kreuzebra wird im 9. Jahrhundert als „Eborahe“ in den Aufzeichnungen des Klosters Fulda als eines der Klostergüter genannt. Es gilt als sicher, dass erste Ansiedlungen bereits Jahrhunderte zuvor entstanden. Der Ort gehörte bis zur Säkularisation zu Kurmainz, von 1802 bis 1945 war er Teil der preußischen Provinz Sachsen. 1945 bis 1949 kam der Ort zur sowjetischen Besatzungszone und war ab 1949 Teil der DDR. Von 1961 bis zur Wende und Wiedervereinigung 1989/1990 wurde Kreuzebra von der Sperrung der nahen innerdeutschen Grenze beeinträchtigt. Seit 1990 gehört der Ort zu Thüringen.

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994 - 775
  • 1995 - 774
  • 1996 - 776
  • 1997 - 796
  • 1998 - 779
  • 1999 - 789
  • 2000 - 809
  • 2001 - 818
  • 2002 - 810
  • 2003 - 800
  • 2004 - 810
  • 2007 - 810
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Wappen

Blasonierung: „In Blau über einem mit sechsspeichigem rotem Rad belegten silbernen Dreiberg ein silbernes Hochkreuz.“ Eines der vielen Mainzer Räder.

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

<references />